Digitale Präsentation
Die Tochter des Papstes: Margarethe von Savoyen

Digitale Präsentation
Die Tochter des Papstes: Margarethe von Savoyen

Reiseorte und Residenzen von Margarethe von Savoyen
Residenzen und Reiseorte Margarethes von Savoyen (Entwurf: A. Thaller/P. Rückert; Grafik: A.Vogel)

Margarethe von Savoyen (1420 – 1479) war die Tochter des Herzogs Amadeus VIII., der auf dem Basler Konzil zum Papst Felix V. gewählt wurde. Sie wuchs am Genfersee im Herzogtum Savoyen auf und war dreimal verheiratet: mit Ludwig III. von Anjou, Titularkönig von Sizilien und Neapel, mit Kurfürst Ludwig IV. von der Pfalz und mit Graf Ulrich V. von Württemberg. Der weit gespannte Lebensweg dieser »europäischen« Fürstin, ihre Persönlichkeit und ihre dynastischen wie kulturellen Verbindungen stehen im Mittelpunkt der internationalen kulturhistorischen Ausstellung. Hier bieten sich außergewöhnliche Einblicke in die höfische Kultur des Spätmittelalters – von Burgund und Savoyen über Italien bis in den deutschen Südwesten – und damit in ein glänzendes Stück europäischer Kulturgeschichte.