Dokumentationsstelle Rechtsextremismus

Header DokRex 2

Unsere Aufgaben

Dokumentieren

Als Dokumentationsstelle Rechtsextremismus (DokRex) ist es unsere Kernaufgabe, Wissen zu dokumentieren und zu archivieren. Durch diese Arbeit können wir rechtsextreme Entwicklungen nachvollziehen und haben das aktuelle Geschehen immer im Blick.

Analysieren

Täglich durchkämmen wir eine Flut an Informationen in den sozialen Netzwerken, auf Homepages und in Periodika. Wir analysieren und werten diese aus. Zusammen mit der analogen und digitalen Materialsammlung des Investigativjournalisten Anton Maegerle verfügt die Dokumentationsstelle Rechtsextremismus so über einen einzigartigen Quellenfundus.

Sensibilisieren

In unserem vierteljährlich erscheinenden Journal RECHTS.GESCHEHEN werden aktuelle Themen, historisch prägende Ereignisse und die Ergebnisse der systematischen Auswertung der Aktivitäten vom rechten Rand bis zu rechtsextremen Netzwerken veröffentlicht. Die Zeitschrift ist kostenlos und kann hier sowohl in Print als auch als PDF bestellt werden. Durch Veranstaltungen und unsere Tagungen erreichen wir zudem eine breite Öffentlichkeit. Die Dokumentationsstelle teilt ihr Wissen mit Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Politik. Als Informationsdienstleister stellen wir die Materialien im Generallandesarchiv Karlsruhe der Forschung zur Verfügung.


Herzstück der Dokumentationsstelle Rechtsextremismus

Herzstück der DokRex ist das Archiv des Journalisten Anton Maegerle, der seit den 1980er Jahren zum Thema Rechtsextremismus arbeitet. Maegerle schenkte dem Generallandesarchiv Karlsruhe ca. 2.500 Aktenordner, eine Vielzahl von Publikationen und Zeitschriften sowie eine umfangreiche digitale Dokumentation. Die Sammlung gilt als größte ihrer Art in Deutschland und wird derzeit von der Dokumentationsstelle erschlossen. Gleichzeitig führt die DokRex die Recherchetätigkeit des Journalisten fort.

Die DokRex des Landesarchivs Baden-Württemberg leistet Grundlagenarbeit für die Erforschung des Rechtsextremismus in allen seinen Facetten. Sie bringt ihre Kompetenzen aktiv in den breiten Diskurs von Zivilgesellschaft und Wissenschaft ein.


Darauf schauen wir genau

Die Dokumentationsstelle legt ihrer Tätigkeit einen breiten Begriff von Rechtsextremismus zugrunde, der sowohl die Alte als auch die Neue Rechte umfasst, und bezieht deren gesellschaftliches Vor- und Umfeld in ihre Recherchen ein.